Nähen für Grosse

Frida in Rot

Frida ist eine Bomberjacke. Ich mag diesen Begriff nicht so sehr, da er mich an die hässlich grünen Bomberjacken der Nazis erinnert, die in meiner Jugend in gewissen Kreisen so Mode waren. Aber meine Frida ist anders! Sie ist bordeauxrot und mehr ein rund geschnittener Blouson mit Kragen. Eigentlich hatte das Schnittmuster noch einen Reissverschluss, aber den habe ich weggelassen, weil ich den Blouson offen wie ein Cardigan tragen möchte.

 

 

Instagram ist ja eine riesige Inspirationsquelle Zu diesem Schnitt hat mich die liebe Vernonique von everyseamittakes inspiriert. Sie hat eine wunderschöne Frida aus einem Tweedstoff mit Fischgrätmuster gezaubert. Auch hat sie die Jacke vollständig gefüttert. Im Schnittmuster sind eigentlich nur Belege vorgesehen. Aber das Futter verdeckt die Rückseite der Paspeltaschen und die Jacke sieht einfach vollständiger aus.

 

 

Meinen Stoff, einen Twill aus Baumwolle, habe ich online bestellt. Bei der Bestellung habe ich aber irgendwie nicht richtig studiert und nur ein kleines Stück Futterstoff bestellt. Dieses ist eigentlich als Taschenfutter vorgesehen. Da mir aber ein gemustertes Futter aus Baumwolle vorschwebte, habe ich das kleine Stück für die Ärmel verwendet. Eigentlich schade um diesen wunderbaren Futterstoff mit zwei verschieden farbigen Seiten . Aber dafür flutscht es jetzt super beim Anziehen, und das ist ja auch wichtig. Den nun verwendeten Futterstoff habe ich nachträglich bei einem anderen Stoffgeschäft gekauft (Quelle siehe unten), und er passt farblich einfach perfekt.

 

 

Ich habe schon ein paar Jacken oder Blazer mit Futter genäht, aber noch nie einen Futterschnitt selbst hergestellt. Das ist aber auch gar nicht schwierig. Etwas Theorie und ein paar gute Tipps zum Thema gibts auf dem Blog von seemannsgarn. Ich bin wie folgt vorgegangen:

  • Vorderteil- und Rückenteilbeleg im Aussenstoff zuschneiden
  • Rückenteil ohne Beleg mit 2cm Abstand zur Bruchkannte ausschneiden, oben und unten die Bewegungsfalte etwas annähen
  • Vorderteil ohne Beleg 2x gegengleich zuschneiden
  • Ärmel 2x gegengleich zuschneiden
  • Aussenjacke mit Belegen und Saumbündchen nähen
  • Innenjacke nähen, dabei in einem Ärmel eine (gengügend grosse!!) Wendeöffnung offen lassen
  • Aussen- und Innenjacke rechts auf rechts legen und rundherum zusammennähen, das Saumbündchen zeigt dabai nach Innen
  • Jacke wenden und anschliessend Ärmel so durch die Wendeöffnung ziehen, dass das Armbündchen angenäht werden kann (ich habe drei Anläufe gebraucht, bis ich es richtig gemacht habe…)
  • Wendeöffnung schliessen
  • Fertig !!!!
Dieser Moment nach dem Wenden der Jacke wenn alles passt, ist jedes Mal toll! Der schönste Teil am Nähen waren aber die Paspeltaschen. Das Schnittmuster enthält eine ganz tolle Anleitung und damit liessen sich die Taschen fast wie von Zauberhand nähen. Ich habe mir viel Zeit dafür genommen und jeden Arbeitsschritt schön befolgt und so akkurat wie möglich gearbeitet. Es war slowsewing vom Feinsten. Richtig schön.
 

 

 

Frida war von A bis Z ein ganz tolles Nähprojekt und hat sich damit sogar zwei Labels verdient! “It has pockets” und natürlich “me made”. Das sagt eigentlich schon alles über meinen neuen Blouson.

 

 

Bleibt gesund in diesen struben Zeiten!

Schnittmuster: Bomberjacke Frida von Fibremood
Aussenstoff: Twill Burgundy von Robert Kaufmann, gekauft bei helloheidifabrics.com
Futterstoff Ärmel: Futterstoff Very Berry (45 % Viskose, 55 % Acetat), gekauft bei helloheidifabrics.com
Futterstoff: Popeline Baumwolle Wildblumen rot-bordeaux, 100 % Oeko-Tex Standard 100, gekauft bei kreando.ch
Bündchen: Bündchen Schlauch in Bordeaux von Albstoffe, gekauft bei helloheidifabrics.com
Labels: von Kylie and the machine, gekauft bei helloheidifabrics.com

Beitrag enthält liebgemeinte Werbung aus Überzeugung (Stoff und Schnittmuster selbst gekauft)

Verlinkt mit HandmadeonTuesday

 

One Comment

Schreiben Sie einen Kommentar zu Mami Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.