Nähen für Grosse

Coco im Sonnenschein

Den Sommer über habe ich wenig genäht, das Wetter war zu schön, um mich abends oder gar tagsüber, in mein Nähzimmer zu verkriechen. Und so habe ich jetzt eine gaaaanz lange to-sew-Liste, die gerne abgearbeitet werden möchte. Zum Glück ist ja jetzt der Herbst da und damit verbunden kühle Temperaturen und verregnete Tage. So kann ich mich nun ohne schlechtes Gewissen meinen Projekten widmen.

Eines davon zeige ich euch heute. Ich habe mir nämlich einen Blazer genäht, genauer gesagt eine Jacke Coco von schnittchenpatterns. Dieser Schnittt erinnert an das berühmte Tweed-Jäckchen von Coco Chanel aus den 1950-er Jahren und hat mir gleich sehr gut gefallen. Er ist chic, zeitlos und gut kombinierbar.

Mir schwebte schon immer ein dunkelblaues Tweed-Jäckchen vor und als vor kurzem HelloHeidiFabrics eine Mantelstoff-Kollektion aus Tweed lancierte, passte dies wie die Faust aufs Auge und ich entschied mich für diesen wunderbaren Bobble Tweed Tromsö in Navy. Der Stoff ist eifach der Kanller, denn er hat eine ganz tolle Struktur, eben diese Bobbles. Er besteht aus 80 Prozent Schurwolle und 20 Prozent Mohair. Da musste ich zuerst mal googeln was das genau ist. Es handelt sich dabei um die Wolle der ausgewachsenen Angoraziege. Ich glaube, ich habe noch nie ein Kleidungsstück mit dieser Zusammensetzung besessen, aber der Kauf hat sich definitiv gelohnt. Es ist ein ziemlich dicker Tweed, also bestens auch für Wintermäntel geeignet.

Das Nähen an sich war nicht schwierig. Es gibt eine Kurzanleitung zum Schnitt und wenn diese nicht ausreicht, hat es auf dem Blog von schnittchenpatterns eine detailliertere Fotoanleitung. Zum Glück musste ich (fast) nicht auftrennen, denn der Stoff frisst den Faden und die Naht ist nicht mehr erkennbar. Beim Stürzen des Futters hatte ich allerdings etwas Mühe. Irgendwie hatte ich einen Knoten im Kopf, wie ich jetzt durch die Wendeöffnung greifen muss, um die Ärmel samt Futter rauszuziehen, damit ich es annähen kann. Da war nur ein riesiges Durcheinander und aus den Fotos wurde ich auch nicht schlau. Aber nach ein paar Versuchen, hatte ich den Dreh draus. Es hat sogar ziemlich Spass gemacht und ich freue mich darauf, bald einen “richtigen” Blazer, also mit Reverskragen, zu nähen. Seid gespannt.

Als Futter habe ich einen farblich passenden, leicht elastischen Futterstoff verwendet. Zuhause habe ich gemerkt, dass er leicht durchsichtig ist. Aber in Kombination mit dem dicken Tweed ist er perfekt. Natürlich durfte auch mein Label nicht fehlen, denn der Blazer gefällt mir sehr, sehr gut und ist voll meins!

Seit August beschäftigte ich mich intensiv mit meinem Kleidungsstil. Welche Farben passen zu mir, welche Kleidungsstücke bringen meinen Typ richtig zur Geltung und wie sieht überhaupt mein Kleidungsstil aus resp. wie soll er mal aussehen? Das sind alles spannende Fragen, die nicht auf Anhieb beantwortet werden können. Es gilt auszuprobieren, neue Sachen zu testen und Experimente zu wagen. Mit meiner Jacke Coco, finde ich, ist das Experiment sehr gut gelungen. Farblich passt sie super in mein Farbschema und lässt sich sehr gut mit anderen Farben, die immer wieder in meiner Garderobe vorkommen wie rostrot oder bordeaux, kombinieren.

Es erwarten euch also noch einige Experimente, die ich euch hier gerne präsentiere. Im Moment warten ein Cardison von ellepuls und eine Elaina von pattydoo auf die Vollendung (beide auch aus Stoffen von HelloHeidi) und zwei weitere Projekte sind in der Pipeline, nämlich ein Cardigan und der besagte Blazer mit Reverskragen. Aber alles zu seiner Zeit. Es ist schon schwierig Zeit fürs Nähen zu finden, aber es ist noch schwieriger Zeit fürs Fotografieren zu finden. Denn das macht mir im Gegensatz zum Nähen gar keinen Spass (ein Grund vielleicht für die vielen Taschen in letzter Zeit??). Ich denke, dieses “Nicht-Spass-haben” sieht man den Fotos resp. meinem Gesichtsausdruck auch an. Aber nicht desto trotz möchte ich gerne meine Werke mit euch teilen und zwar in getragenem Zustand. Also gilt es jeweils, Zähne zusammenbeissen und durch. Immerhin hat heute die Sonne wunderbar gelacht (deshalb sind die Fotos auch überbelichtet), aber Coco Chanel stand ja auch auf der Sonnenseite des Lebens.

In diesem Sinne, sonnige und liebe Grüsse

Schnittmuster: Jacke Coco von schnittchenpatterns.com
Aussenstoff: Bobble Tweed Tromsö Navy aus der Kollektion York von helloheidifabrics.com
Futterstoff: dunkelblau von Créasphère

Verlinkt mit DufürDichamDonnerstag

Beitrag enthält liebgemeinte Werbung aus Überzeugung (Stoff und Schnittmuster selbst gekauft)

One Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.